Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)

Auftraggeber: BMSGPK
Laufzeit: kontinuierliches Projekt seit 2005
Ansprechperson GÖG: Nina Zimmermann

Zur Förderung des Erfahrungsaustauschs zwischen den mit Arzneimittelpreisbildung und -erstattung befassten Behörden leitet die GÖG das Behördennetzwerk Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI). Dieses Netzwerk wurde im Rahmen eines gleichnamigen EU-Forschungsprojekts (2005–2007) ins Leben gerufen und wird auf Wunsch der darin vertretenen Behörden als selbstorganisierte Initiative seither weitergeführt.

Mit Ende 2019 waren etwa 80 Behörden aus 47 Ländern, darunter alle 28 EU-Mitgliedstaaten, im PPRI-Netzwerk vertreten. Ende Mai 2019 fand ein Netzwerktreffen mit rund 60 Teilnehmenden in Tallinn (Estland) statt. Themen des Netzwerkmeetings waren u. a. der Zugang zu innovativen hochpreisen Arzneimitteln wie etwa im Bereich der Onkologie sowie erste Ergebnisse einer Evaluation der länderübergreifenden Zusammenarbeit im Bereich der  Arzneimittelpolitik. Des Weiteren fand in Tallinn das zweite Meeting der Subgruppe zur Preisbildung und Erstattung von Medizinprodukten statt.

Weitere Schwerpunkte der Tätigkeit der PPRI-Geschäftsstelle im Jahr 2019 stellten die Publikation des PPRI-Berichts 2018 (vergleichende Übersicht über Maßnahmen der Arzneimittelpreisbildung sowie -erstattung in mehr als 40 Ländern) sowie eines Kurzberichts zur Arzneimittelpolitik in Österreich (PPRI Pharma Brief: Austria 2019) dar.

Weiterlesen – PPRI-Website:
PPRI Report 2018
PPRI Pharma Brief Austria 2019