GÖG-Workshop beim European Health Forum Gastein

Unter dem Titel „The right health workforce – a matter of planning?“ veranstaltete die GÖG im Rahmen des 20. Europäischen Gesundheitsforum Gastein (EHFG) einen Workshop. Die Session wurde gemeinsam mit dem European Observatory on Health Systems and Policies organisiert und von Claudia Habl moderiert. Der neu gewählte Präsident des Gastein Forums, Clemens Martin Auer, sprach die Begrüßungsworte.

Gesundheitspersonal der Zukunft – eine Frage der Planung?

Das mit internationalen Expertinnen und Experten hochrangig besetzte Podium adressierte in ihren Statements ein breites Spektrum an Themen und stand dem Publikum – unterstützt durch ein innovatives Online-Abstimmungsformat – für eine spannende Diskussion zur Verfügung. Neben methodischen Aspekten wie Planungsansätzen und Planungshorizonten stellte sich unter anderem die Frage, wie Entscheidungsträger/innen adäquat auf die zunehmende Mobilität des Gesundheitspersonals reagieren können.

Fazit war, dass das Ideal einer integrierten Planung von Gesundheitspersonal derzeit noch in keinem europäischen Land umfassend erfüllt ist. Die Expertinnen und Experten wie Bernhard Gibis (Kassenärztliche Bundesvereinigung, Deutschland), Matthias Wismar (Europäisches Observatorium), Anita R. Asbjörnsen (International Council of Nurses), Marius-Ionut Ungureanu (Babeș-Bolyai Universität und früherer Staatssekretär für Gesundheit, Rumänien), Aldo Lupo (Präsident der Europäischen Union der Allgemeinmediziner) sowie der Geschäftsführer der GÖG, Dr. Herwig Ostermann, hielten fest, dass eine abgestimmte gesamteuropäische Rahmenplanung sowie die Erarbeitung nationaler Strategien mit klaren Planungszielen notwendig erscheinen. Neben der Planung stellen – auch im Kontext der Aspekte Skill-Mix und Mobilität von Gesundheitspersonal – Ausbildungsinhalte und Arbeitsbedingungen zentrale Themen dar.

Weitere Informationen und Fotos