Gesundheitsökonomie

Health Technology Assessment / Evidence based Public Health (HTA/EbPH)

Wir wollen evidenzbasierte Entscheidungen im Gesundheitswesen unterstützen und weiter vorantreiben. Evidenzbasierung bedeutet, Entscheidungen nicht allein mit Meinungen zu stützen, sondern mit Belegen ("Evidenz"), die wissenschaftlich fundiert sind und verlässliche wie auch nachvollziehbare Ergebnisse liefern.

Ein Werkzeug zur evidenzbasierten Bewertung von Gesundheitsleistungen sind Health Technology Assessments (HTA). Unter HTA - auf Deutsch Gesundheitstechnologiebewertung - wird die systematische Evaluierung und Bewertung bereits eingeführter und neuer Technologien verstanden. Technologien umfassen Arzneimittel und Medizinprodukte ebenso wie therapeutische und diagnostische Verfahren, Rehabilitations-, Gesundheitsförderungs- und Präventions- und organisatorische Maßnahmen. Bewertet werden die (Aus)-wirkungen auf die Gesundheit bzw. die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung.

Mit einem HTA liegt die beste, verfügbare wissenschaftliche Evidenz gebündelt vor. Unsicherheiten und Lücken in der vorhandenen wissenschaftlichen Evidenz werden ausgewiesen. HTA-Berichterstattung schafft eine wesentliche Grundlage für effizienten Ressourceneinsatz.

Schwerpunkt unserer Arbeiten bildet zudem die wissenschaftliche Evaluierung von Public-Health-Interventionen auf Bevölkerungsebene. "Evidence-based Public Health" (EbPH) gewinnt in jüngster Zeit besonders an Bedeutung, zumal komplexe Interventionen, deren Wirkungen oft schwer fassbar sind, untersucht werden. Das Spektrum reicht von Verhaltens- und Verhältnispräventions-Maßnahmen bis hin zu Impf- und Screeningprogrammen sowie Fragestellungen der Versorgungsforschung.

Gesundheitsqualitätsgesetz (GQG) und Bundes-Zielsteuerungsvertrag schaffen die Grundlagen für den verstärkten HTA-Einsatz in Österreich. Ein operatives Ziel darin ist: "Evidenzbasierung (HTA/EBM) von Diagnose- und Behandlungsmethoden und Gesundheitsförderungsmaßnahmen sektorenübergreifend und anwendungsorientiert schrittweise zu etablieren."

Programmverantwortliche: Ingrid Rosian-Schikuta

Ökonomin, Expertin Gesundheits- und Arzneimittelsysteme in Europa, ökonomischen Analysen, HTA-Berichte, Leiterin nationaler und internationaler Projekte, Autorin zahlreicher Publikationen, Lektorin an diversen Fachhochschulen, Peer Reviewerin und Redakteurin in internationalen Journals, Mitwirkung in internationalen Organisationen

bullet_pfeil.gif detaillierter Lebenslauf und Publikationsliste

Aktuelles & Veranstaltungen

Wir suchen: Projekt- und Abteilungssekretär/in. mehrmehr


Evaluierung Brustkrebs-Früherkennungsprogramm. erschienen mehrmehr


GÖG-Colloquium, "Sex, Gender und Gesundheit". 20. März 2017, Nachlese mehrmehr


Österreichische Diabetes-Strategie. Online-Konsultation zu Handlungsempfehlungen aus sechs Wirkungszielen mehrmehr


Relaunch. Medizinprodukteregister in neuem Gewand. mehrmehr


Broschüre zum Gesundheitswesen. Neuauflage: Information zum österreichischen Gesundheitssystem. mehrmehr


EBDD: European Drug Report 2017 und Statistical Bulletin . veröffentlicht mehrmehr


Institutionelle Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention. Präsentation der Studie: „Institutionelle Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention. Internationale Evidenz. Bestandsaufnahme Österreich. Perspektiven“ mehrmehr


EU-Preisvergleich von kostenintensiven Arzneispezialitäten 2015. Medikamentenpreisvergleich mehrmehr


Präsentation der österreichischen Diabetes-Strategie. mehrmehr


25th International Conference on Health Promoting Hospitals and Health Services. mehrmehr


Projektabschluss JA-CHRODIS . mehrmehr



Aktuelles/Archivmehr
Veranstaltungen/Archivmehr