Patientenbefragung Wiener Gesundheitsverbund

Auftraggeber: Wiener Gesundheitsverbund
Laufzeit: September 2020 bis Dezember 2021
Ansprechperson GÖG: Reinhard KernMartina Lerchner

Der Wiener Gesundheitsverbund (WGV) zählt mit acht Kliniken und neun Pflegehäusern sowie dem Therapiezentrum Ybbs zu den größten Gesundheitsdienstleistern in Europa.

Da die Meinungen von Patientinnen und Patienten zur Betreuung und Behandlung in den WGV-Häusern für den Träger und auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des WGV von großem Interesse sind, beauftragte der WGV die Gesundheit Österreich Forschungs- und Planungs GmbH (GÖ FP) im Jahr 2017, eine den aktuellen Themen entsprechende Patientenbefragung zu entwickeln und durchzuführen. Diese erste schriftliche Befragung erfolgte mittels Aussendung in vier Tranchen zwischen dem 4. Quartal 2017 und dem 1. Quartal 2018. Die Methodik der Befragung ist so konzipiert, dass der Fragebogen an die entlassenen Patientinnen und Patienten auf dem Postweg versendet wird.

Neben den erwachsenen Patientinnen und Patienten werden auch Kinder (und deren Eltern) befragt. Ein zusätzlicher Fokus gilt zudem den Wöchnerinnen. Somit stehen drei verschiedene Fragebögen mit einem Umfang von je vier Seiten zur Verfügung.

Der zentrale Fokus der Patientenbefragung liegt auf der persönlichen Wahrnehmung/Erfahrung von Patientinnen und Patienten in Hinblick auf Patienteninformation, Gesprächsführung, Mitentscheidung in der Behandlung und generell Interaktion. Zusätzlich werden folgende Inhalte/Themen erhoben:

  • Gesundheitszustand
  • Aufnahme/Entlassung/Nachbetreuung
  • Betreuung / subjektiv wahrgenommener Behandlungserfolg
  • Personal/Zusammenarbeit
  • Gesamtzufriedenheit inkl. Auswahl an Fragen zur Hotelkomponente
  • Sozialdaten

Die Auswertungen zur Befragung 2017 wurden dem Wiener Gesundheitsverbund (damals: Wiener Krankenanstaltenverbund) über ein Onlinetool zur Verfügung gestellt.

Für 2020 war eine weitere Befragung in Anlehnung an die Befragung von 2017 geplant. Aufgrund der COVID-19-Pandemie und der Ausnahmesituation in den Kliniken wurde die Befragung verschoben.