ÖBIG-Transplant

Plazenta-Restblut und Nabelschnurblut

In Plazenta (Mutterkuchen) und Nabelschnur sind Blutstammzellen enthalten, aus denen reife Blutzellen, Immunzellen und wahrscheinlich auch andere Gewebszellen (z. B. Muskel- und Nervenzellen) entstehen können. Aufgrund der Fülle an unterschiedlichen Informationen über die Gewinnung und den möglichen Nutzen einer Einlagerung von Nabelschnurblut hat sich die im Gesundheitsressort eingerichtete Kommission im Jahr 2001 schwerpunktmäßig mit dieser Thematik befasst.

Die Kommission erarbeitete eine »Stellungnahme zur Lagerung (Kryokonservierung) von Nabelschnurstammzellen bei Neugeborenen zur eventuellen späteren Eigennutzung« (autologe Nabelschnurblutbanken), in der sich die Fachgesellschaften nach derzeitigem Stand des Wissens vorerst noch gegen ein flächendeckendes Programm zur Kryokonservierung von Nabelschnurstammzellen zum Eigengebrauch aussprechen.

Weiters wurde von diesen Fachgesellschaften im Jahr 2002 eine Stellungnahme zu allogenen Nabelschnurbanken in Österreich erarbeitet. Im Jahr 2003 wurde von der Kommission eine Liste erstellt, bei welchen Indikationen eine Einlagerung von Nabelschnurblut für Geschwister (gerichtete Spende) empfohlen wird.

Darüber hinaus wurden Richtlinien für die Gewinnung, Lagerung, Manipulation und Anwendung von Nabelschnurstammzellen erarbeitet (»Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen Teil III«). Dem aktuellen Stand des Wissens nach wird jedenfalls nichts versäumt, wenn Nabelschnurblut nicht auf private Initiative eingefroren und gelagert wird. Kinder wie Erwachsene besitzen zeitlebens eine ausreichende Anzahl an Stammzellen im Knochenmark, um sie für eine allfällige Behandlung von bestimmten Erkrankungen verwenden zu können.

Kontakt: Birgit Priebe

download Stellungnahme Kryokonservierung
download Stellungnahme Allogene Nabelschnurblutbanken

Aktuelles & Veranstaltungen

Veranstaltung AK Wien "Migration und Gesundheit". Anmeldefrist bis 20. 3. 2017 verlängert! mehrmehr


GÖG-Colloquium, "Sex, Gender und Gesundheit". 20. März 2017, Nachlese mehrmehr


Österreichische Diabetes-Strategie. Online-Konsultation zu Handlungsempfehlungen aus sechs Wirkungszielen mehrmehr


Einladung zur 4. Fachtagung der Kinder- und Jugendgesundheitsstrategie. mehrmehr


Transplant-Jahresbericht 2015 . erschienen mehrmehr


Präsentation der österreichischen Diabetes-Strategie. mehrmehr


25th International Conference on Health Promoting Hospitals and Health Services. 12.-14. April 2017, Wien mehrmehr


Projektabschluss JA-CHRODIS . mehrmehr



Aktuelles/Archivmehr
Veranstaltungen/Archivmehr