Epidemiologiebericht Drogen 2015

Mit dem »Epidemiologiebericht Drogen« steht, in Ergänzung zum jährlichen «Bericht zur Drogensituation«, eine Zusammenschau der aktuellen Daten aus dem epidemiologischen Routinemonitoring im Drogenbereich zur Verfügung. Ziel ist es, ein möglichst klares und verständliches Bild der Epidemiologie des problematischen Drogengebrauchs in Österreich und der Entwicklungen zu zeichnen.

Als Datenquellen stehen zur Verfügung:

  • das »Einheitliche Dokumentationssystem betreffend Klienten und Klientinnen der österreichischen Drogenhilfeeinrichtungen« (DOKLI), es liefert aggregierte anamnestische und soziodemographische Daten über die Klientinnen und Klienten,
  • das pseudonymisierte Register der Substitutionsbehandlungen,
  • das pseudonymisierte Register über die Ergebnisse der ärztlichen »Begutachtungen gemäß § 12 Suchtmittelgesetz«,
  • die »Statistik und Analyse der drogenbezogenen Todesfälle«.

Weitere Informationen liefern die Spitalsentlassungsdiagnosen nach ICD-10. Eine Zusammenschau dieser Datenquellen zur Beschreibung der epidemiologischen Situation im Drogenbereich liefert einen erheblichen Mehrwert zur Einschätzung der Drogensituation und ihrer Entwicklungen.
Jährlich wird auch ein Schwerpunktthema behandelt.

Auftraggeber: BMG
Herausgeber: GÖG/ÖBIG
Erscheinungsort: Wien
Erscheinungsjahr: 2015
Umfang: Bericht: 74 Seiten; Annex: 110 Seiten
Kostenersatz: Kostenlos

download »Epidemiologiebericht Drogen 2015« (PDF-File, 0,8 MB)
download Annex zum »Epidemiologiebericht Drogen 2015« (PDF-File, 2,35 MB)

Aktuelles & Veranstaltungen

Drogenbericht 2015. erschienen mehrmehr


GÖG-Jahresbericht online. Der Jahresbericht 2014 der Gesundheit Österreich ist als PDF-Download verfügbar. mehrmehr


Broschüre zum Gesundheitswesen. Neuauflage: Information zum österreichischen Gesundheitssystem. mehrmehr


Tagungsband zur 2. Dreiländertagung Betriebliche Gesundheitsförderung in Bregenz Gesunde neue Arbeitswelt?. erschienen mehrmehr


Epidemiologiebericht Drogen 2015. Neuerscheinung. mehrmehr


Bericht zur integrierten psychosozialen Versorgung von Kindern und Jugendlichen. erschienen mehrmehr



Aktuelles/Archivmehr
Veranstaltungen/Archivmehr