Kompetenzzentrum Sucht

Early Warning System (EWS)

Europäisches Informations- und Frühwarnsystem (EWS_EU)

Das Early Warning System (EWS) wurde auf EU-Ebene zunächst als Maßnahme zum Informationsaustausch, zur Risikobewertung und zur Kontrolle von neuen synthetischen Drogen etabliert und schließlich auf alle neuen psychoaktiven Substanzen ausgeweitet. Es zielt darauf ab, eine möglichst rasche und zweckmäßige Reaktion auf potenzielle Risiken durch neue psychoaktive Substanzen zu ermöglichen.

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) und die REITOX Focal Points erfassen gesundheitsrelevante Daten und Informationen (z. B. Konsummuster, Risiken wie Überdosierungen oder Todesfälle). In das System ist auch die EUROPOL-Drogenstelle involviert, die mit dem Austausch von Informationen aus dem sicherheitsbehördlichen Bereich beauftragt ist. Im Rahmen des Frühwarnsystems werden Risikobewertungen für einzelne Substanzen und ein aktives Monitoring einer Reihe von Substanzen durchgeführt. Darüber hinaus werden laufend Informationen zu neuen Drogen ausgetauscht.

Österreichisches Informations- und Frühwarnsystem (EWS)

Im Rahmen des Bundesdrogenforums und in Rücksprache mit den Ländern wurde entschieden, aufbauend auf dem europäischen System ein Informations- und Frühwarnsystem zu besonderen Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit Substanzkonsum in Österreich zu installieren (seit Juni 2008 in Betrieb).

Im Informations- und Frühwarnsystem werden neue Entwicklungen gemeldet, die möglicherweise besondere Gesundheitsgefahren für Konsumentinnen und Konsumenten bedeuten (etwa neu aufgetretene bzw. konsumierte Substanzen oder auch auffällige Verunreinigungen und hohe Wirkstoffkonzentrationen oder riskante Konsummuster). Die gesammelten Hinweise sollen für Prävention und Therapie nutzbar gemacht werden. Das Frühwarnsystem wird bei potenziell besonders großer bzw. akuter Gesundheitsgefährdung ausgelöst, notwendige (Sofort-)Maßnahmen werden in Abstimmung mit Fachleuten veranlasst.

Unter link extern http://forum.goeg.at/ewsforum finden sich die aktuellen Warnungen des europäischen und des österreichischen Frühwarnsystems sowie ein passwortgeschütztes Forum zum fachlichen Austausch für Expertinnen und Experten.

Kontakt: Alexander Grabenhofer-Eggerth, Marion Weigl, Andrea Bodenwinkler,
E-Mail: ews(at)goeg.at

Informations- und Frühwarnsystem über besondere Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit Substanzkonsum (2011)Informations- und Frühwarnsystem über besondere Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit Substanzkonsum (2011)

download Berichtsformular EWS Österreich (Word-File, 83 KB)
download Kurzinformation EWS Österreich (PDF-File, 53,2 KB)
download Empfehlungen des EWS-Beirats hinsichtlich des Umgangs mit Research Chemicals

Aktuelles & Veranstaltungen

Bericht Vorsorgemittel Schwerpunkt Ernährung. erschienen mehrmehr


Central European Health Policy Netzwerk gegründet . mehrmehr


Kompetenzzentrum Sucht an der GÖG etabliert. mehrmehr


Tagung „Sucht in Österreich: Epidemiologie und Strategie“. mehrmehr


17. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz. 22./23. Juni 2015 mehrmehr


Europäischer Drogenbericht 2014 der EMCDDA. am 4. Juni 2015 erschienen mehrmehr


Aktionsplan Frauengesundheit. Start der Konsultation am 31.8.2015 mehrmehr


Nationaler Aktionsplan seltene Erkrankungen, NAP.se. Soeben erschienen mehrmehr



Aktuelles/Archivmehr
Veranstaltungen/Archivmehr